Kunterbunt wie ich selbst als Person nun einmal bin, so unterschiedlich sind auch meine Hobbies. Ich wäre sicherlich nicht die maeklare die jeder kennt, wenn ich nicht ausreichend Zeit zur Verfügung hätte meine diversen Freizeitaktivitäten ausleben zu können. Die wichtigesten davon möchte ich auf der folgenden Seite nun skizzieren.

Lauf dich frei

Immer wenn mich der Schuh drückt oder viele Gedanken Platz in meinem Kopf einnehmen ist es mir ein großes Bedürfnis raus in die Natur zu gehen und einfach zu laufen. Egal an welchem Wohnort ich mich gerade befinde, oder ob ich für eine Ausstellung an einem mir fremden Ort verweile. Überall habe ich ein paar Laufschuhe dabei und nutze die frühen Morgenstunden um Kraft für den Tag zu sammeln. Gerne laufe ich mit Musik in den Kopfhörern durch Parks oder andere Naturlandschaften und lasse dabei die Seele baumeln. Der Sport hält mich zusätzlich fit, da die Malerei körperlich ganz schön anstrengend ist. Somit habe ich den perfekten Ausgleich dafür gefunden.

Schreiben – mehr als eine Randnotiz

Seit ich im Grundschulalter das Lesen und Schreiben erlernt habe führe ich Tagebuch. Ohne meine täglichen Notizen kann ich mir einen erfolgreichen Tag gar nicht mehr vorstellen. Über die Jahre haben sich an die einhundert vollgeschriebene Bücher angesammelt, die ich zu Hause in Osnabrück hüte wie meinen Augapfel. Seit geraumer Zeit versuche ich mich auch in der Kunst der Schreibens abseits von Tagebüchern. Da ich eine offene und kommunikative Person bin begegnen mir ständig interessante Menschen. Deren Eigenschaften und Lebenseinstellungen versuche ich in Kurzgeschichten und Romanmanuskripten zusammenzufassen. Mittlerweile kann ich auf über zwanzig geschriebene Kurzgeschichten zurückblicken, welche ich in absehbarer Zeit in einem Sammelband veröffentlich möchte.

Die kulinarische Verführung

Wann immer es meine Zeit erlaubt versuche ich mich als Köchin. Gerne lasse ich mich dabei von der Gegend inspirieren in welcher ich mir gerade aufhalte. Ich mag es sehr gerne mich an örtlichen Marktplätzen aufzuhalten und dort regionale Produkte zu erstehen. Anschließend tausche ich mich mit ansässigen Köchen über traditionelle Gerichte und deren Zubereitung aus. Mit diesem Wissen mache ich mich dann selbst an den Herd und experimentiere solange herum, bis das Ergebnis für mich zufriedenstellend ist. Da es sich kaum lohnt für sich alleine zu kochen lade ich gerne Freunde und Bekannte ein und zaubere ihnen ein mehrgängiges Menü auf den Tisch. Passend dazu stelle ich eine Getränkeauswahl zusammen, damit der Mund nie trocken bleibt und alle Sinne angeregt werden.